St. Wigbert

Pferdingsleben ist eine kleine Gemeinde im Landkreis Gotha. An der südwestlichen Flanke des Kirchengemeindeverbandes 3 km entfernt von der B 7 gelegen. Die Gemeinde ist mehr als 1250 Jahre alt und hat z.Zt. ca. 400 Einwohner. Davon sind ca. 30 % evangelische Gemeindeglieder.



Adressdaten


  • 99869 Pferdingsleben
    Kirchstraße

Daten & Fakten


  • Baujahr: zwischen 1483 und 1485
  • Baustile: Barock

Beschreibung


Die Kirche St. Wigbert ist eine der ältesten Kirchen im Landkreis Gotha. Turm und Schiff wurden zwischen 1483 und 1485 auf den Fundamenten einer Vorgängerkirche aus der Karolinger Zeit (9.- 10. Jhd.) als spätgotisches Bauwerk errichtet. Wesentliche Bauteile sind in typischer architektonischer Ausdrucksform bis heute überkommen. Auch historische Ausstattungsstücke blieben zum Glück er- halten. Im Barock (um 1744/45) erfolgte eine Umgestaltung an den Fenstern und an der Innenausstattung. Drei Emporen fanden ihren Platz an drei Gebäudeflanken (Süd/West/Nord). Auch eine angepasste Kanzelwand wurde dank der Initiative eines Stifterehepaares an ihren Platz im Chor auf der Ostseite eingebaut. Besonders beeindruckend wirken die Ornamentmalereien an den Emporen auf blauem Grund in gestalterischer Vielfalt, aber auch das durchgehende Deckenfries in gleicher Technik und das Deckenbild mit lebensgroßen Figuren am östlichen Abschluss der Deckentonne. Ein besonderes Ausstattungsstück ist der spätgotische Flügelaltar von 1518.

Nach der Wende befanden sich Bauwerk und Innenraum in stark verschlissenem Zustand. Mit vielfältiger Unterstützung, auch unter Einsatz von Fördermitteln und Mitteln der Stiftung Denkmalschutz, gelang es sowohl das Dach, die Außenhaut des Kirchenschiffes und den Turm zu sanieren. Doch besonders stolz sind wir auf die stufenweise Restaurierung unserer Innenausstattung, die nun wieder eindrucksvoll ihre Schönheit präsentieren kann. Seit diesem Jahr gehen nun die Sanierungsarbeiten an der Orgel weiter.

Es ist ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass die aktive Spendenbereitschaft der Kirchenglieder aber auch die Unterstützung der Einwohner und Förderer, einschließlich der politischen Gemeinde wesentlich zum Erfolg dieses ehrgeizigen Vorhabens beigetragen hat.

Obwohl die Gemeinde nicht über ein Pfarrhaus verfügt, finden in der beheizbaren „Winterkirche“ Andachten, Zusammenkünfte und Ausstellungen statt. Es gibt ein reges Gemeindeleben und die Unterstützung durch die örtlichen Vereine. Auftritte des Kirchenchors und natürlich regelmäßige Gottesdienste, sowie jedes Jahr im Januar der „Neujahrsempfang“ des Kirchengemeindeverbandes mit gemütlichem Beisammensein. Die Konfirmanden treffen sich in gemeinsamen Gruppen im Kirchengemeindeverband "Fahner Land".